Home      Bücherhütte Wadern, Marktplatz 18, 66687 Wadern      Öffnungszeiten:
Telefon 06871-921150, Fax 06871-921151 Montag - Freitag: 9 - 18 Uhr
info@buecherhuette-wadern.de Samstag: 9 - 13 Uhr

Liebe Freundinnen und Freunde der Bücherhütte!

Wir haben geöffnet! Und so funktioniert es:

Mit 2G-Nachweis dürfen Sie zu uns hereinkomen, uns den Nachweis zeigen und dann stöbern und einkaufen nach Herzenslust.

Ohne 2G-Nachweis dürfen Sie bei uns alles, was Sie telefonisch oder online bestellt haben, abholen kommen.

Wie Sie bestimmt schon wissen, sind wir an Ostern umgezogen, an den großen Markt, zwischen Blumenladen und Domprobst, in die ehemalige Brunnen-Apotheke. Schön ist unser neuer Laden geworden, hell und freundlich, es lohnt sich! Wir freuen uns, Sie hier zu sehen.

Online bleiben wir weiter rund um die Uhr erreichbar und freuen uns über all Ihre Nachrichten und Bestellungen auf allen bekannten Wegen:



Helga Koster las aus „Oft reicht ein kleiner Lichtstrahl um den Weg zu finden”

Wir hatten zusammen mit der Stadtbibliothek Wadern Helga Koster zu einer Lesung aus ihrem gerade erschienenen Buch „Oft reicht ein kleiner Lichtstrahl um den Weg zu finden” eingeladen. Mitgebracht hatte sie uns die Klangkünstlerin Tanja Endres-Klemm.

Das war ein sehr bemerkenswerter Abend mit zwei sehr bemerkenswerten Frauen!

Helgas Lesung ihrer mal tiefsinnigen, mal amüsanten Aphorismen kam bei unserm Publikum sehr gut an. Und fast noch mehr ihre unglaublich interessanten Anekdoten aus ihrem langen, erlebnisreichen Leben. Alle blieben weit über die Zeit sitzen, stellten Fragen und lauschten dem, was sie zu erzählen hatte. Und Tanja hat wieder einmal einer Lesung einen sehr besonderen musikalischen Rahmen verliehen. Mit ihren wunderbaren Instrumenten, einfühlsamen musikalischen Einsätzen und virtuos wie immer.

Das war ein tolles, kulturell lohnendes „Gesamtpaket” aus Musik und Sprache mit begeisterten Gästen und einer frohen Gastgeberin, der Leiterin der Stadtbibliothek Christel Franz. Danke fürs Kommen an die einen, danke für die Kooperation an die andere!

„Saarländischer Autorinnenabend” mit Martina Berscheid, Angelika Lauriel und Deana Zinßmeister

In Wadern gab es am WUB-Freitag einen Saarländischer Autorinnenabend mit Martina Berscheid, Angelika Lauriel und Deana Zinßmeister. Dies ist ja inzwischen eine kleine Tradition, die wir vor ein paar Jahren in der Woche unabhängiger Buchhandlungen begonnen haben: Ein Abend zum Entdecken toller Autorinnen und Autoren aus dem Saarland, die aus ihren Büchern lesen. Letztes Jahr fiel der Abend pandemiebedingt komplett ins Wasser, umso schöner ihn mit genau der gleichen Besetzung in diesem Jahr nachholen zu können.





© Andrea Heidtmann

Es wurde ein schöner Abend mit drei großartigen, sehr unterschiedlichen Autorinnen Angelika Lauriel, Martina Berscheid und Deana Zinßmeister.

Angelika machte den Anfang, las romantische und humorvolle Passagen aus ihrem Saar-Italo-Krimi „Tote Männer essen kein Gelato”, ihren schon vierten Roman mit Protagonistin Lucy Schober. Vor allem mit den Passagen auf Saarlouiser Platt des saarländischen Pathologen erfreute sie ihr und unser Publikum.

Martina Berscheid trug unter die Haut gehende Texte aus ihren Kurzgeschichten „Leichtgewichte” und ihrem Roman „Das Echo unseres Schweigens” vor, in denen sie beeindruckend die Untiefen menschlicher Beziehungen auslotet.

Zum Abschluss las Deana Zinßmeister aus ihrem Bestseller „Die vergessene Heimat” mit dem zentralen Thema Demenz sowie einem Fluchtversuch aus der DDR. Sehr besonders war übrigens auch, dass eine Hauptprotagonistin, Leni Rauscher, in der ersten Reihe saß, eine Tochter las auf der Bühne und die andere saß neben ihr.

Das Publikum war sehr begeistert von unseren drei Autorinnen, die Bücherstapel am Büchertisch nahmen rapide ab und Angelika, Deana und Martina mussten noch lange signieren und dabei Rede und Antwort stehen für interessierte Fragen.

Großer Dank an die WUB für die tolle Idee, an den Förderverein Buch für die Unterstützung, an Andrea Heidtmann für ihre tollen Photos, an die Filmfreund:innen und anderen Helfer:innen und... an unser wie immer wunderbares Publikum!

Übrigens: Autorin Angelika Lauriel äußert sich tags drauf begeistert: „Ach, es ist einfach zu schön, vor echten Menschen zu lesen, und dann auch noch mit zwei so tollen Autorenkolleginnen, Martina Berscheid und Deana Zinßmeister. Und an diesem herrlichen Ort, im Lichtspielhaus in Wadern. Es war mir ein Fest, umgeben von so vielen sympathischen und begeisterungsfähigen Menschen! Besonders beeindruckend finde ich die Freunde des Lichtspielhauses, die das schöne alte Kino am Leben halten und ein Garant für Kultur im Saarland sind. Und dann die engagierten Buchhändlerinnen, allen voran Bea und Anne von der Bücherhütte. Es war eine spannende Mischung unterschiedlicher Autorinnen, Schreibstile und Themen.” Martina Berscheid meinte kurz und knapp: „Es war ganz wunderbar!” Und Deana Zinßmeister schrieb uns „Es war eine besondere Veranstaltung mit meinen großartigen Kolleginnen Angelika Lauriel und Martina Berscheid sowie der bezaubernden Gastgeberin Bea Schmitt.” Wie schön!




Lord Merridew und Max Heller ermittelten bei der Waderner Buchwoche

Uff. Geschafft. Und mal wieder gut geschafft! Das war unsere Waderner Buchwoche: Sehr unterschiedliche und sehr begeisternde Lesungen mit Ralf Kramp, Henry Selzer, Manfred Theisen und Frank Goldammer:


Erste Premiere: Ralf Kramp las zum erstmals aus seinem Buch „Noch ein Mord, Mylord”. Und erzählte vor begeistertem Publikum in den Lichtspielen Wadern, dass er unser Engagement großartig fände. Es sei tatsächlich unschätzbar, was das für Autoren und Autorinnen bedeutet, ihre Bücher vor echten Menschen im Publikum live lesen zu können.

Ralf Kramp ist einfach klasse, wie immer las er mit verschiedenen Stimmen, Dialekten, Tonlagen und gab dabei alles, bis seine eigene Stimme fast streikte. Dabei unterhielt er großartig, der Funke sprang auf alle im Publikum über — und das trotz notwendiger Pandemie-Abstandsplätze! Ausgesprochen gelungen! Und klar, man schätzt ihn hier in Wadern und im Saarland, die Lesung war ausverkauft.

Das haben wir genutzt. Ralf selbst hat mit seinem Kriminalhaus und Verlag in Hillesheim zwar nicht unter dem Hochwasser gelitten, aber er kennt viele unmittelbar Betroffene und hilft, wo immer er kann. Wir fanden, das sei ein sehr guter Anlass, die Hälfte der Ticketeinnahmen für Hochwasserhilfe zu spenden. Auf Wunsch einiger Gäste kam recht spontan eine Spendendose dazu und auch die Kinofreunde haben bereitwillig die Mieteinnahmen des Abends gespendet, so dass unser buchhändlerisches Sozialwerk nun eine richtig schöne Summe bekommen hat. Für uns die perfekte Spenden-Adresse, denn von dort geht die Hilfe sehr schnell und gezielt in die Krisengebiete. Sehr schön!

Und auch der Autor war froh, Ralf schrieb uns am nächsten Tag: „Eine großartige Premierenlesung im wunderschönen alten Kinosaal in Wadern” und: „Vielen Dank für die Einladung, liebe Bea Schmitt von der Bücherhütte Wadern! Es war wie immer toll bei Euch. Viel Erfolg bei den weiteren Veranstaltungen der Waderner Buchwoche!” Ja! Hatten wir dann auch:

Denn zwei Tage später gab es die zweite Premiere: Da las Henry Selzer an gleicher Stätte zum ersten Mal aus der Neuauflage seines Buches "Unrecht auf dem Land". Es war eine beeindruckende, aufrührende, packende, nachdenklich machende Lesung des gebürtigen Losheimers. Und es war, wie er selbst betonte, „richtig harter Tobak”, den er seinem Publikum zumutete, mit diesem Thema, das unter die Haut geht. Henry Selzer spürte in jahrzehntelanger Arbeit Nazi-Verbrechen auf, hat sie sorgfältig recherchiert und aufgeschrieben.

Seine neuen Erkenntnisse sind in die deutlich erweiterte Neuauflage eingeflossen, die er in der Buchwoche vorstellte. Er las engagiert und mit sehr viel Gefühl und erklärte Vieles zusätzlich. Und beantwortete geduldig jede Frage, von denen es viele gab. Wir waren beeindruckt, dass ein so interessiertes Publikum den Weg ins Kino fand und waren wirklich froh, dass wir ihn eingeladen hatten, zusammen mit dem Kulturamt und dem Verein für Heimatkunde in Wadern. Und dass damit dieses ungeheuer wichtige Thema einen Platz bei unsrer Buchwoche gefunden hat. Bravo, Henry, für deine Arbeit!



Wieder zwei Tage später: Die Kinder-Lese-Nacht, die wegen Corona „abgespeckt” wurde zu einem Kinder-Lese-Abend. Mit dem wunderbaren Manfred Theisen, der über 30 Kinder zwischen 8 und 11 in seinen Bann zog. Er erzählte, las, fabulierte, lachte, fragte, antwortete, mit vollem Einsatz schuf er den Kids einen unvergesslichen Abend in den Lichtspielen. Alle waren eifrig dabei, dieser tolle Kinderbuchautor hat einfach wunderbare Ideen und einen absolut schrägen Humor, der gut ankam. Wie auch sein empfehlenswertes Buch „Monsterland”, welches er geduldig signierte.

Ein kleiner Höhepunkt war eine Lesung mit verteilten Rollen, bei der ein paar Kinder kleinere Rollen übernahmen und Beatrice Schmitt als „kleines Gespenst” zur Freude aller vom Autor zwangsverpflichtet wurde und ihren Beitrag leisten (lesen) musste. Zwischendurch haben alle spannende Lese- und Hörtipps gekriegt und am Schluss, als die drei Stunden viel zu schnell vorbei waren, fasste Bibliotheksleiterin Christel Franz zusammen: „Danke, Manfred, das war so schön, wir sehen uns wieder, bis zum nächsten Mal!” Eine klasse Veranstaltung auf Einladung der Stadtbibliothek in Kooperation mit Jugendbüro, Kulturamt und Bücherhütte Wadern!


© Isabel Matern

Dann am Samstag das letzte Highlight: Bestsellerautor Frank Goldammer kam direkt aus Dresden zur Deutschland-Premiere seines am Tag davor erschienenen Krimis „Feind des Volkes”. Unsere Mitarbeiterin Anne Schmidt, schon seit langem begeistert vom Autor, hatte die Idee, ihn einzuladen, bot zusammen mit Petra Lauk vom Kulturamt eine sympathische Conférence und freute sich riesig, dass es jetzt sogar die Premiere mit ihm in Wadern wurde. Er selbst sprach dann gar von einer Vierfach-Premiere in Wadern: Das erste Mal die Vorstellung seines letzten Max-Heller-Krimis, er selbst das allererste Mal im Saarland. Und seine bisher westlichste Lesung. Und auch noch als Erster mit dem krachneuen Headset im Kino!

Es wurde ein denkwürdiger Premierenabend. Frank Goldammer hatte die sechseinhalb Stunden Fahrt prima überstanden, war fit und ausgesprochen gut drauf. Und er hat richtig viel zu erzählen, viele interessante Dinge aus früheren DDR-Zeiten, aus dem Literaturbetrieb, aus der Geschichte seiner eigenen Familie, vor und nach dem Fall der Berliner Mauer. Manches Mal musste er sich fast zusammenreißen, zwischendurch auch aus dem neuen Max Heller zu lesen. Doch es passte alles, auch seine dramatischen, erzählenden, spannenden und historisch interessanten Textpassagen fügte er perfekt in sein Konzept des Erzählens ein.

Wie immer bot die Waderner Buchwoche noch mehr: Literaturverfilmungen, in Nunkirchen gab's die gut besuchte Laternenwanderungen von Renatus vom Hügel, dazu das Lese-Buch-Café und der Schreibworkshop. Das Programm zum Nachlesen findet sich hier. Und es gibt eine neue Ausschreibung für unseren Schreibwettbewerb, denn die Jury hat getagt, das neue Thema ist — Trommelwirbel — Punkt. Infos zur Ausschreibung finden sich unter www.wadern.de.

Fazit: Großartige Gäste und Veranstaltungen hatten wir bei dieser zweiten Waderner Buchwoche in und trotz Pandemiezeiten. Nächstes Jahr gibt es schon die 19. Ausgabe.

erLESEN 2021

erLESEN! 2021 — es war sehr, sehr schön. Und sehr intensiv und anstrengend in der Vorbereitung. Aber auch das haben wir tatsächlich geschafft, in diesem pandemiegebeutelten Jahr! Mit Publikum live vor Ort. Mit Live-Streams parallel, die wurden bei uns (bei unserem allerersten Versuch!) erstaunlich gut angenommen. Außerdem gab es verteilt im ganzen Saarland auch Nur-Live-Streams und viele analoge Geschichten. Prima! Von Thea Dorn über Ewald Arenz und viele andere bis zu Paul Maar — es war ein vielfältiges Programm, wir sind stolz, was wir alles mit erLESEN! hingekriegt haben.

Bei uns in Wadern war unsere Lesung mit Iris Wolff komplett ausverkauft. Völlig begeisterte Rückmeldungen, sogar aus dem Live-Stream. Und der Abend war perfekt moderiert von Sally-Charell Delin von SR 2 (Ausschnitte daraus gab es am 14. Juli auf SR 2 Kulturradio bei „Literatur im Gespräch”, die Sendung kann man immer noch finden in der Mediathek, lohnt sich!). Auch die Lesung mit Isabel Bogdan war ausverkauft. Auch hier begeisterte Gäste im Kino und online. Total anders, aber ebenso völlig genial und authentisch und super schön war das. Schließlich war die Frank P. Meyer Lesung vom Conte-Verlag hier in der neuen Bücherhütte ruckzuck voll. Da sind wir kurzfristig ins Kino umgezogen, damit die vielen Fans doch noch kommen konnten. War schön, lustig, kurzweilig, dieser „Best of”-Überblick zu Franks komplettem Schaffen bei Conte. Ein runder Abschluss unserer erLESENEN Aktivitäten!


© Mechthild Schneider

Unser guter Freund und Lokalmatador hat auf unseren Wunsch natürlich die eigens von ihm für uns geschriebene „Bücherhütten-Umzugs-Kolumne” gelesen. Und Stefan Wirtz vom Conte-Verlag hatte einen extra für uns gefertigten kleinen Sonderdruck dabei, für uns und zum Verschenken — sehr schön!




En Detail:

„Unsere”Beatrice Schmitt ist ja die Frau aus dem Grünen Kreis, die im OrgaTeam von erLESEN! mitarbeitet. Mit acht anderen engagierten Buchmenschen plant sie seit drei Jahren quasi das ganze Jahr über das saarländische Literaturfestival. Direkt nach dem einen beginnen die Treffen und Vorüberlegungen für das nächste. Und wie jeder weiß: Im letzten Jahr zerschoss Corona in letzter Minute das komplette Festival mit über 40 geplanten Veranstaltungen. Kaum zwei Monate später raffte man sich wieder auf und traf sich einmal persönlich (immerhin, einmal ging es im Sommer noch draußen!) und viele Male virtuell, um die Weichen für 2021 zu stellen.

Erst optimistisch, weil ja dann sicher der „Spuk vorüber sein würde”, dann vorsichtiger mit Verlegung des eigentlich feststehenden Frühjahr-Termins in den Juni, um sicherer planen zu können. Um dann irgendwann für alle Fälle dreistufig zu planen: Live-Veranstaltungen mit Publikum, falls Einschränkungen zu beachten sein würden sogenannte hybride Veranstaltungen, also live mit Publikum, gleichzeitigem Filmen sowie Online-Ausstrahlung übers Internet und schließlich, im schlimmsten Falle, sogar nur Streaming, bei möglichen Reiseverboten vielleicht vom Wohnzimmer des Autors/der Autorin aus. „Das wurde dann richtig kompliziert, mit wenn-dann-Szenarios, neue Absprachen mit allen teilnehmenden Buchhandlungen und Autor:innen waren notwendig, horrende Kostenfürs Streamen drohten” stöhnt die Waderner Buchhändlerin in Erinnerung an die komplizierte Planung. „Und dann die Erlösung: Wir stellten einen wichtigen Förderantrag bei „Neustart Kultur” und Hurra, er wurde genehmigt, zumindest die finanzielle Planungssicherheit war damit gegeben, sogar für Ausfallhonorare zur Absicherung unsrer gebuchten Autor:innen, das war eine große Erleichterung”.




Trotzdem gab es Ende Mai, Anfang Juni noch ein paar schlaflose Nächte, bis zuletzt war es bei einigen Lesungen nicht sicher, ob und wieviel Publikum man in die Veranstaltungsräume lassen durfte. Manches blieb eine reine Streaming-Geschichte, wie Ewald Arenz, der nach Saarbrücken und Horst Eckert, der nach Lebach eingeladen war. „Bei uns im Kreis Merzig-Wadern durfte Esther Kuhn im Refugium St. Gangolf für Kinder lesen, das war toll für die Kolleginnen der Buchhandlung Roten Zora und das Refugium als Veranstalter. Und in Wadern im Kino war es perfekt: Wir empfingen dort Iris Wolff, Isabel Bogdan und Frank P. Meyer, zur riesigen Freude unseres Publikums und der Protagonistinnen.”

Wieso drei Lesungen? „Nun, Isa Bogdan war mit ihren beeindruckenden Roman „Laufen” für 2020 vorgesehen, da fanden wir es richtig, sie auch 2021 einzuladen. Sie freute sich riesig und sagte erneut zu. Iris Wolff war dann meine Herbst-Entdeckung. Bei der Lektüre der fünf Shortlist-Titel für das Lieblingsbuch unabhängiger Buchhandlungen war ich so fasziniert von Sprache und Inhalt ihres neuen Romans „Die Unschärfe der Welt” — mit dieser Begeisterung ist es mir spontan gelungen, sie zur Zusage für erLESEN! und Wadern zu bewegen. Und bei Frank P. Meyer haben wir einfach die Organisation übernommen, für den Conte-Verlag, der in einer Phase der Planung völlig verzweifelt war, keine passende „location” finden zu können. Na, die haben wir hier natürlich!”



Wie es war? Großartig! Tolle Rückmeldungen, großes Interesse, auch der Medien, die Live-Streams wurden gut angenommen, wir waren ja hier die ersten, die überhaupt wieder Kultur live und vor Ort erlebbar gemacht haben. Alle Veranstaltungen im Kreis waren in kurzer Zeit ausverkauft, klar, unter Pandemiebedingungen, mit Abstand, mit tagesaktuellen Tests. So frohe Teilnehmerinnen, so glückliche Autorinnen. Und auch wir waren glücklich.

In Neunkirchen bei der Eröffnung von erLESEN! hat Thea Dorn, eine gestandene Frau und Autorin, tatsächlich tiefbewegt von ihrem ersten Auftreten vor Publikum feuchte Augen bekommen. In Wadern hatte Iris Wolff, in diesem Jahr schon mit fünf verschiedenen Literatur-Preisen bedacht, ihren ersten Auftritt seit dem letzten Herbst. Isabel Bogdan sprach auf der Kino-Bühne davon, über ein Jahr nicht vor „echtem” Publikum gelesen haben und auch Frank P. Meyer fand es sehr besonders, endlich wieder in Gesichter — immerhin die ersten vier Reihen im dunklen Kinosaal konnte er erkennen — statt in einen Bildschirm mit Kamera zu schauen.

Kostproben an Reaktionen des Publikums in Wadern gefällig? Angelika Lauriel, bekannte saarländische Autorin war bei Iris Wolff dabei und schrieb den Veranstalterinnen von der Bücherhütte Wadern: „Zauberhaft! Das ist das (etwas altmodische) Wort, das die heutige Lesung im Rahmen von erLesen!, dem Literaturfestival Saar, umschreibt. Eine zauberhafte, wortgewaltig schreibende und erzählende Autorin: Iris Wolff. Eine zauberhafte Moderation des Abends, eine überaus glückliche und SO zauberhafte Buchhändlerin der Bücherhütte, gell, Bea Schmitt — und im Publikum noch mehr glückliche Buchhändler*innen. Und die Lichtspiele Wadern? Ihr ahnt es schon: überaus zauberhaft. (Dort durfte ich auch schon einmal lesen, und es war einfach zauber...) Iris Wolff las aus „Die Unschärfe der Welt”. Ich habe für mich eine neue Stimme entdeckt. Die Sprache dieser Frau ist so intuitiv wie wahrhaftig, so treffend wie umarmend und so tiefgehend wie spielerisch. Dazu eine spannende, spielerisch und neugierig herangehende Erzählung aus sieben Blickwinkeln auf ein Zentrum.” Und die Reaktion einer Zuschauerin im Live-Stream: „So toll beschrieben. Wir waren via Stream dabei und ich kann es nur bestätigen: es war einfach zauberhaft! Besser und treffender hätte ich es nicht beschreiben können”


Es hat sich gelohnt, der Aufwand, die Planung, die vielen Gedanken und Sorgen, wunderbar, dass im Saarland die ersten Veranstaltungen mit Publikum im Rahmen von erLESEN! stattfanden, wunderbar, dass die Autorinnen und Autoren im Saarland unterwegs und begeistert vom Saarland waren, wunderbar, dass alle Zuschauer:innen und Organisator:innen froh und zufrieden waren und das Echo in der Presse war auch wunderbar. Hier finden Sie noch einmal einen Überblick über alle Veranstaltungen.

Die Bücherhütte hat ein neues Zuhause!

Es war ein Kraftakt, unser Umzug von der Kirche an den großen Markt. Doch es gab so viele helfende Hände, es waren so viele Freundinnen und Freunde im Einsatz, wie toll das war! Natürlich war es anstrengend und fordernd und chaotisch und nervenaufreibend. Doch auch sehr erfolgreich und befriedigend, weil letztendlich alles geklappt hat! With a Little, nein, a Lot Help from our Friends :) Wir hatten sogar noch mehr Hilfsangebote, doch wir mussten auch beim Umzug auf Abstand und die Sicherheit aller Beteiligten achten.

Und jetzt ist es vollbracht. Nur einen Tag hatten wir die Bücherhütte geschlossen und können nun am Osterdienstag wieder loslegen, in schön renovierten, hellen Räumen, mit wunderbaren Blick auf den Markt, mit netten neuen Nachbarn und Vermieterin und unglaublich vielen guten Wünschen von Freund:innen, Kund:innen, Passant:innen, Kolleg:innen, kurzum von Ihnen allen!

Wir haben Feierlaune. Wegen dieses gelungenen Umzugs und auch immer noch wegen unseres Buchhandlungspreises. Viel Energie und Aufbruchstimmung ist da, das hat bei all der Arbeit geholfen, so prima, wir legen jetzt wieder los, nur das Feiern muss halt noch ein wenig warten.

Nicht zu vergessen, der Neubeginn geschieht mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn "an der Kirche" geht eine Ära zu Ende. 24 Jahre (!) waren wir dort so gut aufgehoben. Nun gilt's Abschied zu nehmen von den besten Nachbarn der Welt. Und von allen andern lieben Nachbar:innen und den tollen Vermietern. Danke euch allen! Wir sehen uns!!


Gütesiegel „Netzwerk MEHR LESEN — Anerkannter Lesepartner 2020/21” und Deutscher Buchhandlungspreis 2020

Und nun zu zwei wunderbaren Preisen, auf die wir richtig stolz sind: Gerade bekamen wir das Gütesiegel „Netzwerk MEHR LESEN — Anerkannter Lesepartner 2020/21” verliehen, eine richtig schöne Bestätigung unserer Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen. Hier kann man mehr dazu lesen. Übrigens bekamen wir dieses Gütesiegel zum siebten Mal in Folge, ein schöner „Beweis” für unsere Kontinuität in den letzten 14 Jahren! (Wieso nicht auch beim ersten Mal?!? Tja, bei der ersten Vergabe hatten wir uns nicht beworben, einfach verpasst...)



Der zweite Preis ist, ta-ta-ta-taaaaa, der Deutsche Buchhandlungspreis, etwas ganz Besonderes, etwas Schönes, worauf wir mit Ihnen allen, die sich so sehr mit uns freuen, unglaublich stolz sind: Zum zweiten Mal sind wir als eine „hervorragende Buchhandung” in Deutschland ausgezeichnet...

Auch wenn wir — bedingt durch Corona — dieses Jahr nicht alle Lesungen wie geplant durchführen konnten, so haben wir dennoch Mittel und Wege gefunden, die Menschen hier vor Ort mit Büchern und AutorInnen zusammenzubringen. Vor allem in unseren Lichtspielen in Wadern konnten wir so echte Lichtblicke in diesen Zeiten bieten und das zeigt auch, wie wichtig eine gut funktionierende Infrastruktur und gutes Vernetzsein vor Ort sind. Für uns ist all dies nur möglich mit Ihnen, die Sie uns seit Jahren unterstützen und allzeit die Treue halten. Danke dafür! Sie kommen zu uns, zu unseren Veranstaltungen, machen mit, sind begeistert. Ihre Unterstützung trägt und befeuert uns. Nur so kann es gehen. In guten wie in schlechtem Zeiten. Gerade in diesen seltsamen Zeiten. DANKE! Danke auch an unsre KollegInnen, die uns unterstützen, danke an AutorInnen UND KünstlerInnen für Kunst und Freundschaft und danke an die SZ und den SR für die schönen Ankündigungen und Berichterstattung.

Natürlich haben wir intern ein bisschen unsere Nominierung zum Deutschen Buchhandlungspreis 2020 gefeiert, denn es ist ein sehr besonderer Preis, für den man von einer (ziemlich kritischen und guten) Jury vorgeschlagen werden muss. Und die haben das entschieden auf Grundlage unserer Bewerbung mit unseren Aktivitäten im Jahr 2019. Hier können Sie mehr dazu lesen. Es ist bemerkenswert, was man da alles findet, wenn man diese Bewerbung „fertigmacht”, was alles war im Jahr davor, was wir Schönes mit Ihnen veranstaltet haben, Lesungen, erLESEN, Buchwoche, WuB, Welttag des Buches, Lesetüten, Aktionen, tolle Ideen, all das fließt dort zusammen und es hat gefruchtet, mit Ihrer Hilfe, mit Ihren Besuchen bei unseren Lesungen, mit schönen Zeitungsartikeln, tollen Nachberichten und begeisterten Reaktionen, mit unseren wunderbaren Autorinnen und Autoren, mit den Kids, die hier waren und die wir in Schulen beschenkt haben, mit unseren Kooperationspartnern, mit all dem haben wir es geschafft und erhalten in diesem Jahr zum zweiten Mal (nach 2016) den Deutschen Buchhandlungspreis, den wir, wenn das wieder möglich sein wird, auch mit Ihnen feiern werden. Und wenn das endlich wieder geht laden wir Sie ein, mit uns darauf anzustoßen. Zu gegebener Zeit hier mehr dazu...

Ein Kindergarten-Lesekoffer auf Reisen

Was gibt's sonst zu berichten? Wir könnten mal wieder einen Kindergarten-Lesekoffer auf Reisen schicken... er reist dann wie seine Vorgänger durch die Kindergärten der näheren Umgebung. Diese erhalten den vom Oetinger- und Ravensburger-Verlag zusammengestellten Koffer kostenlos von uns und dürfen ihn eine Weile behalten und reinschnuppern. Er enthält eine tolle Mischung aus Bilder- und Vorlesebüchern, Sachbüchern, Hörbüchern und Spielen, in die reingeschaut und die ausprobiert werden können. Viele Mitmachmöglichkeiten laden ein, mit medialer Vielfalt zu experimentieren. Dazu gibt es Materialien und umfangreiche Projektvorschläge, die ErzieherInnen bei der Umsetzung helfen. Kam immer gut an, also: Bei Interesse gerne vormerken lassen!

Geburtstags-Kiste

Diese Idee kommt vor allem bei Kindern gut an! Denn bei uns im Laden könnt Ihr Euch und können Sie sich eine persönliche Geburtstags-Kiste zusammenstellen! Weil doch jedes Jahr alle einem die gleiche Frage vorm Geburtstag stellen: „Was wünschst du dir?” Ganz einfache Lösung: Sie kommen zu uns, wir helfen beim Aussuchen, wenn Sie möchten, dann packen wir zusammen Ihre Geburtstagskiste und zum Schluß müssen Sie nur noch Ihren Freunden Bescheid sagen. Gute Idee? Wir kriegen jedenfalls gute Rückmeldungen darauf :). Ist doch echt was, wenn man genau die Bücher geschenkt kriegt, die man sich wirklich wünscht. :)

Rückblick

Wir sind glücklich und froh, dass wir für Sie wieder Veranstaltungen organisieren und mit Ihnen erleben dürfen.Noch mehr Berichte und oft auch Bilder gibt es hier.

  • Die WuB — Woche unabhängiger Buchhandlungen haben wir in 2020 leider ohne Lesungen gefeiert, trotzdem machten wir aufmerksam darauf, wie wichtig „buy local” oder „kauf dahemm” sind, wir haben betont, dass Kunst und Kultur wichtig und unerstützenswert sind. Über unser wunderbares geplantes Programm< und die tollen Autoren und Autorinnen können Sie hier mehr lesen.
  • Trotz allem haben wir auch 2020 zum Welttag des Buches wieder eine Menge „Ich schenk Dir eine Geschichte” an Schulklassen verschenkt, einleuchtenderweise ohne Besuche bei uns in unserer Bücherhütte. Und auch die Lesetüten haben wir an ErstklässlerInnen verteilt, mit Abstand, klar.
  • Bei der siebzehnten Waderner Buchwoche wurde in Zeiten von Corona natürlich auch alles ein bisschen anders. Aber sie fand statt. Nicht selbstverständlich und darum sehr besonders und hier gibt es den Bericht und Bilder.
  • Einen Grund zu großer Freude in diesen seltsamen Zeiten gab es für uns am Ostersonntag im SR3-Radioprogramm: Da lief das wunderbare Hörspiel „Drei Engel für Bea”. Eine Kurzgeschichte von Frank P. Meyer über einen witzig-spannenden Besuch in der Bücherhütte. Wun-der-bar, für alle, die es live verpasst haben, hier der Link zur SR-Mediathek.
  • Leider fielen auch erLESEN Literaturtage im Saarland 2020 — nach fast einem Jahr intensiver Planung! — der Krise zum Opfer! Uns als Orga-Team ist es sehr schwergefallen, diese Entscheidung zu treffen, aber es war die einzig Richtige: erLESEN 2020 wurde aufgrund von COVID-19 abgesagt. Ein Jahr Planung, Organisation, viel Werbung und auch Investitionen umsonst, wie so vieles in diese Frühjahr! Trotzdem! Wir wurden mit der Absage natürlich unsrer Verantwortung gegenüber unseren Veranstaltungsgästen, den AutorInnen, PartnerInnen und MitarbeiterInnen gerecht. Im Nachhinein war es dann sonnenklar, wir hätten überhaupt keine andere Möglichkeit gehabt, aber zum Zeitpunkt unserer Entscheidung war es extrem schwierig und hart.
  • Großartige Rückmeldungen bekamen wir bei unserer Glücksorte-Premiere mit Autorin Marion Demme-Zech in den proppenvollen Lichtspielen Wadern im März 2020 — und hier können Sie lesen und sehen wie es war.


Und sonst?

  • Bei uns können Sie den Waderner Taler einlösen.
  • Wir sind Vorverkausstelle für Ticket Regional und Pro Ticket mit vielen Konzertkarten für die Region Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg und auch mal überregional — fragen Sie uns einfach!
  • Schon seit einer Weile haben wir auch eine Facebookseite, wo Sie viele weitere Bilder und Texte finden!
  • Hier finden Sie unsere gesammelten Leseempfehlungen... viel Spaß!
  • Hier finden Sie Texte und Bilder zu einigen unserer bisherigen Veranstaltungen und Informationen zu kommenden.

Aktuelle Tipps

Mir ist Winterland — Ein Fall für Juncker und Kristiansen von Kim Faber und Janni Pedersen in die Hand gehüpft, der Auftakt einer neuen Krimireihe ist mir da. Was soll ich sagen, außer sehr, sehr spannend. In einer dänischen Kleinstadt geschieht... (mehr lesen)

Elisabeth Herrmann erzählt in Der Teepalast von Lene Vosskamp, die in Ostfriesland wächst in bitterer Armut aufwächst. Während eines Sturms rettet sie einem chinesischen Schiffbrüchigen das Leben und... (mehr lesen)

Der Besuch bei meiner Tochter wurde oft unterbrochen, weil ich unbedingt Alex Schulmans Die Überlebenden weiter lesen musste. Die Reise dreier Brüder in das Haus ihrer Kindheit, das Haus am See, wo sie...(mehr lesen)

Marthas Boot von Polly Horvath ist ein tolles Kinder- und Jugendbuch! Vier Schwestern. Ihre Selbständigkeit und ihr Zusammenhalten, ihre Eigenheiten und...(mehr lesen)

Clare Pooley erzählt in Montags bei Monica herrlich warmherzig und kurzweilig über große und kleine Lügen, über ein Notizbüchlein und all das, was...(mehr lesen)

In Italien heißen sie „Il Giallo”, das Gelbe, weil Krimis dort früher einen gelben Umschlag hatten. Gianrico Carofiglios Zeit der Schuld gehört zu den richtig...(mehr lesen)

Die Geschichte von Kat und Easy von Susann Pásztor erzerzählt in den Siebzigern von den Freudinnen Kat und Easy, die damals irgendetwas...(mehr lesen)

Isabella Archans Drei Morde für die Mördermitzi ist nicht nur deshalb spannend und unterhaltsam, weil es darin eine Blumenhändlerin namens Beatrice, genannt Bea, Schmitt gibt :)...(mehr lesen)

Simon Beckett erzählt in Die Verlorenen von Jonah Colley, Mitglied einer bewaffneten Spezialeinheit der Londoner Polizei, der eine Nachricht von seinem ehemaligen besten Freund Gavin erhält. Trotz Zerwürfnissen...(mehr lesen)

Edward überlebt als Einziger einen Flugzeugabsturz. Ann Napolitano erzählt in Der Morgen davor und das Leben danach, was er am Morgen vor seinem Abflug...(mehr lesen)

Takis Würger hat für Noah - Von einem, der überlebte Noah Klieger getroffen und ihn viele Stunden interviewt, der Überlebende aus dem KZ...(mehr lesen)

Ich bin total begeistert von dem wunderschön gestalteten Buch Deine fabelhaften Kräuter von Andrea Breithuber. So viele bekannte und vielleicht auch weniger... (mehr lesen)

In Anne Mette Hancocks Leichenblume erhält die unerschrockene Kopenhagener Journalistin Heloise Kaldan einen geheimnisvollen Brief von der flüchtigen Mörderin Anna Kiel... (mehr lesen)

Beim Lesen des großartigen Coming-of-age-Roman Der große Sommer von Ewald Arenz habe ich oft an Benedict Wells'... (mehr lesen)

Auf dem Königreich Emberfall lastet ein schrecklicher Fluch. Prinz Rhen muss es in Brigid Kemmerers Ein Fluch so ewig und kalt schaffen, dass sich ein Mädchen innerhalb eines Jahres in ihn... (mehr lesen)

Auf das neue Buch von Benedict Wells, Hard Land, haben wir nach seinem wunderbaren Roman „Vom Ende der Einsamkeit” 5 Jahre gewartet... Sein „Neuer” ist ein klassischer Coming-of-Age-Roman, er ist... (mehr lesen)

Dan Morain hat mit Kamala Harris eine erstklassige Biografie über die neue Vizepräsidentin... (mehr lesen)

Offene See von Benjamin Myers ist Das Lieblingsbuch der Unabhängigen und jetzt auch eines meiner Lieblingsbücher. England im Sommer 1946, der junge Robert möchte...(mehr lesen)

In Chris Bradfords Soul Hunters wird Genna von einer Gang überfallen und von einem Fremden gerettet, der sich ihr als ihr persönlicher...(mehr lesen)

Mit gekonnter Raffinesse erzählt Karen Dionne in Die Rabentochter die Geschichte Rachels. Diese lebt seit 15 Jahren in einer psychiatrischen Klinik und glaubt...(mehr lesen)

Tusch! Unser 400-ster Tipp :-)
Joel Dicker beschreibt in Das Verschwinden der Stephanie Mailer die Geschichte von Jesse Rosenberg, der im Städtchen Orphea im Bundesstaat New York gerade in den Ruhestand verabschiedet wird...(mehr lesen)

In Kräuter Yoga gibt Birgit Feliz Carrasco jede Menge Tipps, wie man mit Hilfe von Yoga kombiniert mit...(mehr lesen)

Wie wir vital und fit bis ins hohe Alter bleiben können, erklärt uns Sven Voelpel in seinem neuen Bestseller Die Jungbrunnen Formel. Hier einmal ein Tipp der besonderen Art...(mehr lesen)

Gruselig ist es schon im Charlbury House, und als pünktlich um Mitternacht in Charlbury House, dem neuen Buch von Helen Peters, ein Geist an ihr Fenster klopft und Evi um Hilfe bittet, rennt sie panisch weg und landet...(mehr lesen)

Schon mal mit roten Haaren aufgewacht? Penelop passiert in Valija Zinks Penelop und der funkenrote Zauber genau das, obwohl sie am Abend zuvor mit noch aschegrauen Haaren ins Bett ging. Und was ist eigentlich...(mehr lesen)

Ich habe mich sofort verliebt in dieses wunderschöne Notizbüchlein Bunt ist meine Lieblingsfarbe des Hermann Schmidt Verlages. Mit Espadrille-Leinen...(mehr lesen)

Was für ein Dilemma. Soll ich ihn lesen oder mir den neuen Gereon Rath Olympia von Volker Kutscher...(mehr lesen)

In ihrem neuen Roman Mein Herz ist wie das Meer erzählt Daniela Schenk eine Geschichte, die trotz der „Komplikation” Bipolarität eine Liebesgeschichte ist. Amelie ist...(mehr lesen)

Carsten Henn schreibt in Der Buchspazierer über die Kraft von Büchern, über die Freundschaft, märchenhaft, anrührend, ein echtes Wohlfühlbuch MIT Happy-End...(mehr lesen)

Tolle Autorin, fand ich schon öfter. Und: Mehrfach ausgezeichnet. Gut so! Sankt Irgendwas von Tamara Bach ist ein starker, neuer Roman von ihr über einen Vorfall bei der Klassenfahrt der 10b. Der offenbar zu einer Elternkonferenz führte, es stellt sich die Frage...(mehr lesen)

Die Queen of Fantasy Sarah J. Maas ist mit Crescent City - Wenn das Dunkel erwacht zurück, einer atemberaubenden Urban Fantasy Story. In der schillernden Metropole Crescent City führt Bryce Quinlan (Halb-Mensch, Halb-Fae) ein aufregendes Partyleben. Doch dann... (mehr lesen)

Was bedeutet es, jung zu sein, was bewegt junge Menschen? Die preisgekrönte norwegische Autorin Linn Skåber schreibt in Being Young. Uns gehört die Welt darüber. Sie hat zugehört und... (mehr lesen)

Mein Buch des Jahres! Iris Wolff erzählt in Die Unschärfe der Welt von sieben Menschen, deren Lebenslinien sie kunstvoll... (mehr lesen)

Was für ein starkes, beeindruckendes, dichtes Werk! Der „Halbbart” von Charles Lewinsky — darunter konnte ich mir zunächst so wenig vorstellen, vielleicht soll es um den kleinen Jungen auf dem Cover gehen, noch bartlos, wenig Bart, halber Bart? Weit gefehlt, es dreht sich... (mehr lesen)

Ein neuer Robert Seethaler — Der letzte Satz. Hat aber wie alles von Seethaler Freude gemacht beim Lesen. Kurzweilig und beeindruckend. Im wahrsten Sinne. Darum nach der Lektüre eingetaucht in weiterführende Recherchen. Zu Mahler, zu seinen Töchtern, zu seiner... (mehr lesen)

Michael Christie erzählt in Das Flüstern der Bäume die bewegende Geschichte einer Familie über vier Generationen hinweg. Verbunden sind sie mit den Bäumen, die ihr Leben... (mehr lesen)

Charlotte McConaghy hat mit Zugvögel eine unglaubliche Geschichte geschrieben. Franny, eine junge Ornithologin begibt sich auf eine abenteuerliche Reise, um... (mehr lesen)

Polly liest in Jane Gardams Robinsons Tochter immer wieder ein Buch: Robinson Crusoe. Mittellos und unverheiratet sitzt auch sie auf ihrer Insel... (mehr lesen)

Einen Teil deutscher Vergangenheit erzählt Frank Goldammer in Zwei fremde Leben. Das Schicksal der beiden Frauen... (mehr lesen)

Harriet und Lexie leben in London Tür an Tür. Eine ist Die Nachbarin in Caroline Corcorans Buch, und die andere will... (mehr lesen)

Sue Monk Kidd erzählt in Das Buch Ana die sehr spannende Lebensgeschichte von Jesus fiktiver Ehefrau Ana... (mehr lesen)

Man kann gar nicht genug Glücksorte haben, und bei Droste gibt es eine passende wunderschöne Buchreihe. Mit Glücksorten. Dass das Saarland als ganz besonderer Glücksort in dieser Reihe nicht weiter fehlen darf, war für Marion Demme-Zech glasklar. Mit ihrem Glücksorte im Saarland hatte Marion Demme-Zech bei uns Premiere... (mehr lesen)
Und die Autorin von Glücksorte im Hunsrück, Andrea Fischer, war Glücksgast bei Marions Premiere und hat in ihrem Buch auch Glücksorte in unserer Nähe gefunden... (mehr lesen)

Wunderbar! Band 2 von Eva Muszynski & Karsten Teichs Trudel Gedudel foppt den Fuchs ist erschienen und wieder schön, wortwitzig, überraschend, anarchisch... (mehr lesen)

Wie spannend ist es denn eine Burg zu besichtigen? Na, super spannend würde ich sagen, und Margaret Ruthmann sammelt in Burgenwandern — Saarland und Südwestpfalz schöne Wanderungen... (mehr lesen)

Und wenn es nicht nur Burgen sein sollen — das Wetter ist schön, die Natur duftet, blüht und grünt uns entgegen und Sonja Anwars 52 kleine & große Eskapaden Mosel, Saar und Hunsrück verführt uns geradewegs dazu... (mehr lesen)

Perfekt zum Eintauchen in alte Zeiten, good-old-times genießen mit Wiesenzeit von Lothar Quinkenstein Wisst ihr noch, wiiie schön das damals alles noch war? Alles... (mehr lesen)

Eines der schönsten Hobbys, wie ich finde. Das Brotbacken zu Hause. Es gibt richtig viele und tolle Bücher dazu. Zwei von Lutz Geißler, die ich besonders spannend finde, habe ich herausgepickt, und eins von Martina Goernemann.
Martina Goernemann schreibt in Sauerteig — Glück vermehrt sich in 4 Tagen über Brot backen mit Achtsamkeit, Entschleunigung und entspannten Bäckern rund um die Welt... (mehr lesen)
Und Lutz Geißlers Die besten Brotrezepte für jeden Tag ist tatsächlich super geeignet für jeden Tag... (mehr lesen)
Wer noch mehr zu Sauerteig lesen möchte, wird im Brotbackbuch Nr. 4, auch von Lutz Geißler fündig... (mehr lesen)

Dominique Valente erzählt in Der Zauber von Immerda von der jungen Hexe Anemona. Ihre magische Kraft hilft ihr, verschwundene Dinge zu finden. Zu ihrem größten Leidwesen hat sie nur diese magische Gabe. Aber klar, die wird sich... (mehr lesen)

Elizabeth Gilbert erzählt in City of Girls von der 19-jährigen Vivian, die aus dem College fliegt und daraufhin nach New York zu ihrer Tante Peg geschickt wird. Sie landet im Lily Playhouse, einem heruntergekommenen Theater. Voller Elan stürzt sie sich in das wilde Nachtleben Manhattans der 40er Jahre. So ziemlich alles... (mehr lesen)
Commissario Antonio Morello hat in Sizilien korrupten Politikern und der Mafia ordentlich auf die Füße getreten. Zu seinem eigenen Schutz wird der Kommissar von Wolfgang Schorlau und Claudio Caiolo in Der freie Hund nach Venedig versetzt. Für ihn eine Katastrophe, liebt er doch... (mehr lesen)
In einer Reihenhaussiedlung am Waldrand lebt ein 10-jähriges Mädchen mit ihrer Familie. Das wirkliche Leben von Adeline Dieudonné erzählt von dem tristen Leben und dem Unglück, das eines Tages... (mehr lesen)
In verstörenden Bildern erzählt Romy Hausmann in Martha schläft die Geschichte Nadjas, die vor Jahren für ein grausames Verbrechen verurteilt wurde. Ihr eigenes Leid macht es ihr unmöglich... (mehr lesen)
Johanna, alleinerziehend, ist gerade mit ihrem Sohn Alfie von London nach Flinstead, eine Kleinstadt am Meer, gezogen. Eines Morgens hört sie in der Schule Das Gerücht von dem Lesley Kara erzählt. Sie ahnt nicht, was sie... (mehr lesen)
In Heddi Goodrichs Eine Liebe in Neapel genießt Heddi, eine amerikanische Studentin, in den 90er Jahren ihr Leben in einer quirligen WG in Neapel. Eines Tages lernt sie Pietro... (mehr lesen)
Marion Demme-Zech und Frank Krajewski erzählen in Ahrtrüffel spannend und offensichtlich mit viel Pilz- und Trüffelhintergrundwissen über die Trüffelernte in der Zukunft... (mehr lesen)
Im Treppenhaus begegnet Alexander seiner älteren Mitbewohnerin Tatjana Alexejewa. Sasha Filipenko erzählt in Rote Kreuze, dass die ältere Dame diese an die Türen malt, um sich zu orientieren, wie sie sagt. Eine drohende Demenz... (mehr lesen)